• Afrika,  Geschichten

    Zu Fuß im afrikanischen Busch: Hör auf die Stille

    Vielleicht war es noch nie zuvor so wichtig, dass ich still bin. Und ich meine – wirklich still. So still, dass ich noch nicht einmal meinen eigenen Atem hören kann. Der Elefant, der vor ein paar Sekunden benommen aus dem Gebüsch gestolpert ist, sieht so aus, als hätten wir ihn bei seinem Mittagsschlaf überrascht. Mit weit aufgerissen Augen starrt er uns an. Den Kopf hat er hoch in die Luft geworfen. Seine Ohren breit aufgestellt. Er macht keinen Mucks. Ist sicher drei Meter groß. Und – wie war das gleich? Fünf Tonnen schwer?Bei dem Gedanken beschleunigt sich mein Herzschlag. Meine Hände werden schwitzig, meine Beine ganz wackelig.Stopp. Stille. Ich erinnere…

  • Europa,  Geschichten

    Südtirol: Wanderung durch ein (fast) geheimes Tal

    Es ist einer dieser Momente, in denen ich die Zeit vergesse. Ich sitze auf einem Felsvorsprung unter dem zackigen Gipfel des über 3000 Meter hohen Tribulaun. Wer dort raufklettert, muss wissen, was er tut. Die Züge müssen sitzen, der Kopf im Hier und Jetzt sein. Ich schaue auf den Schlottergrad, der schon auf den ersten Metern „aussortiert“, wie die Südtiroler Bergsteiger sagen. Ein Grat, so schmal und so ausgesetzt – wem hier schon die Beine schlottern, der soll gar nicht erst weitergehen. Gerade leuchten die Zacken pink und orange und sehen fast romantisch aus. Langsam geht die Sonne unter. Und mit jedem Strahl, der hinter dem Alpenhauptkamm verschwindet, kriecht die…

  • Europa,  Geschichten

    Über den Mond bis zum Meer: Mit dem Fahrrad durch Island

    Wenn Dir eisige Regentropfen wie kleine Nadeln ins Gesicht schießen, dann ist Sommer in Island. „Im Winter wäre das schließlich Schnee!“, sagte Swany erst vor ein paar Tagen zu uns. Dabei lachte sie und zuckte mit ihren schmalen Schultern. Als echte Isländerin weiß Swany zwei Dinge ganz bestimmt – und die gibt sie uns gleich an unserem ersten Tag auf der Vulkaninsel mit auf den Weg. Erstens: Schwarzer Humor ist eins der wenigen Mittel, mit dem man der isländische Kälte und dem Wind trotzen kann. Zweitens: Knallbunte Jacken bringen genug Farbe in die grauen Monate, bis sie der Frühling ablöst. Eigentlich ist gerade aber kein grauer Monat. Sondern August. Trotzdem…

  • Asien,  Geschichten

    Wo die Einsamkeit am größten ist: Zu Fuß in der Mongolei

    Mit einem Rucksack auf den Schultern, der vollbepackt halb so groß ist wie ich selbst, wütend, verzweifelt und mit Tränen in den Augen stecke ich bis zur Hüfte in einem tosenden Fluss fest. Ich stecke fest, weil die Strömung hier an der tiefsten Stelle plötzlich so stark ist, dass ich mich keinen Schritt weiter traue. Hebe ich jetzt nur einen Fuß weg vom glitschigen Steinboden, reißen mich die Wassermassen mit und mein viel zu großer Rucksack verwandelt sich plötzlich in einen Anker, der mich runter auf den glitschigen Boden zerrt und nie wieder nach oben lässt. Da bin ich mir sicher. Das Wasser strömt allerdings nicht nur mit erschreckender Wucht…

Um euch ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Internetseite stimmt Ihr der Verwendung von Cookies zu.