Über mich

Hej, ich bin Franziska
– und ich freue mich, dass du hier bist!

Mich zieht es nach Draußen, seit ich denken kann. Als kleines Mädchen war ich am liebsten auf dem Feld hinter dem Haus unterwegs, habe Regenwürmern über die Straße geholfen und mir die Digitalkamera von meinen Eltern geliehen, um den Sonnenuntergang, Tiere (wahlweise Pferde) und das Feld hinter dem Haus zu fotografieren, wenn es im Frühjahr zu blühen anfing.
Anstatt Hausaufgaben zu machen, habe ich heimlich Terra X, Tierdokus und Auswanderer-Series zu schauen. An den Abenteuerdrang, der mich damals schon begleitet hat, erinnere ich mich, als wäre es gestern gewesen. Nur woher der kam, das weiß ich bis heute nicht. Begleitet hat er mich seither immer.

Mein 18. Geburtstag war für mich der ultimative Startschuss zur Expedition, die ich Leben nenne. Kaum volljährig führte eine meiner ersten Reisen mit Beduinen durch die Sahara. Zehn Tage lang waren wir zu Fuß im endlosen Sand unterwegs, haben abends Brot über dem Feuer gebacken und unter den Sternen geschlafen.

Irgendwo dort in den Dünen habe ich mein Herz an unseren schönen Planeten verloren. Und mir geschworen, dass ich niemals aufhören möchte, wilde Natur zu erkunden.

Über uns

Es hat damals nicht lange gedauert, da bin ich Felix in die Arme gelaufen. Es hat auch nicht lange gedauert, bis wir ziemlich unzertrennlich waren. Er ist mein liebster Weggefährte und der beste Abenteuer-Partner, den ich mir nur vorstellen kann. Und seit dem Sommer 2019 ist er sogar ganz offiziell mein Mann.

Wenn immer es geht, ziehen wir gemeinsam durch die Welt. Eins unserer ersten großen Abenteuer (und das bis heute größte) war unser mehrwöchiges Trekking durch das am dünnsten besiedelte Land der Welt: die Mongolei. Obwohl (oder weil?!) wir dort unseren Grenzen sehr, sehr nahe gekommen sind, war diese Tour unser Versprechen ans uns selbst, dass wir der Natur immer und überall so nahe kommen wollen wie nur irgendwie möglich. Wir suchen die wilden Ecken. Vergessene Regionen abseits der üblichen Pfade.

Das hat in den letzten Jahren zum Beispiel dazu geführt, dass wir das Isländische Hochland mit dem Fahrrad durchquert haben, dass wir mit dem Zelt durch Georgien und zu Fuß durch den afrikanischen Busch gezogen sind.

Über diesen Blog

Über Abenteuer wie diese erzähle ich dir auf meinem Blog. Es geht um Geschichten aus fernen Ecken der Welt, aber auch um unvergessliche Momente vor unser aller Haustüren. Wir müssen nämlich nicht grundsätzlich Ländergrenzen überqueren, um Neues zu entdecken. Um Abenteuer zu erleben, die für immer bleiben werden.

Worum es hier geht, das können wir überall finden.

Hier geht es um das Draußensein.
Um Abenteuer, die Wildnis und das Nirgendwo.
Hier geht es um Momente,
in denen wir der Natur so nahe kommen,
dass sie Gänsehaut auslösen.

Es geht um das Gefühl, in der Wildnis zu sein. Um die Einsamkeit im Nirgendwo. Um Nächte unter dem Sternenhimmel und Tage inmitten der Natur. Es geht um sehr lange und kürzere Wanderungen, um Roadtrips. Wir möchten dir erzählen, wie lohnend es ist, mutig zu sein und sich zu trauen, Schritte ins Unbekannte zu setzen.

Auf die Frage, wohin ich als nächstes möchte, habe ich seit Jahren die immerselbe Antwort parat:

Ins Nirgendwo, bitte!

Uns das kann überall sein.

Ich hoffe, dass wir dich inspirieren können.

Ermutigen. Und motivieren. Damit du dich traust, dir deine eigenen Abenteuerträume zu erfüllen.

Neben Geschichten aus nahen und fernen Naturschauplätzen findest du hier Tipps für deine eigenen Abenteuer.

Hier ein paar Vorschläge für den Anfang:

Geschichten:

Abenteuer-Tipps: